CVJM-Häuser in Nürnberg

Foto: Hermann Lehr

Wir feiern in diesen Wochen ein wichtiges Jubiläum des CVJM Nürnberg-Kornmarkt: Seit 50 Jahren treffen wir uns im CVJM-Haus am Kornmarkt. Dieses „Haus voll Leben“ erleben wir dankbar Woche für Woche, Tag für Tag. In dieser langen Zeit ist es jedoch längst nicht das erste Heim, in dem sich jüngere und ältere Menschen in der nunmehr bereits 113-jährigen Geschichte unseres CVJM getroffen haben.

Im Jahr 1898 grübelte der Nürnberger Militärpfarrer Friedrich Eichler, wo sich denn die jungen Männer treffen könnten, die er zu seinen Soldatenbibelkreisen einlud. Junge Männer sollten im Trubel der Großstadt fern von ihren Heimatorten nicht unter schlechten Einfluss kommen, was gerade bei jungen Soldaten fast schon der Normalfall war. Wie George Williams 1844 in London oder Eberhard von Rothkirch 1883 in Berlin wollte auch er für diese jungen Männer einen Verein gründen, einen CVJM.

Am 23. Oktober 1898 wurde der CVJM Nürnberg im Gasthof „Sächsischer Hof“ von 40 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. In der Gostenhofer Hauptstraße 57 konnte man geeignete Versammlungsräume anmieten. Doch als bereits ein Jahr nach der Vereinsgründung 109 tätige und 170 unterstützende Mitglieder zum CVJM gehörten, benötigte man dringend ein größeres Vereinslokal. Man fand es in der Äußeren Laufer Gasse 28 und nahm dort am 20. Oktober 1901 „unter dem Jubel der Mitgliedschaft und unter großer Beteiligung der Kirchengemeinde St. Egidien“ einen der größten Säle der Stadt in Betrieb, der etwa 300 Besucher fasste.

Weiter wuchs der CVJM atemberaubend. 1907 mussten zusätzliche Räume in der Klaragasse 7 angemietet werden. Vereinsgärten kamen hinzu an der Bucher Straße und in Mögeldorf. Aber schon im Jahr 1904 war der erste Aufruf versandt worden, ein eigenes Vereinshaus verbunden mit einem christlichen Hospiz zu errichten.

Endlich bot sich in der Tafelfeldstraße 8-12 ein geeigneter Bauplatz an. Doch die Kostenvoranschläge überschritten die finanziellen Möglichkeiten des CVJM bei weitem. Unermüdlich waren die CVJM-Sekretäre unterwegs um bei Privatpersonen und Firmen um Spenden, Darlehen oder Anteilsscheine zu werben. So konnte am 5. Juli 1908 der Grundstein zu dem CVJM-eigenen Vereinshaus am Sterntor gelegt werden und am 3. Oktober 1909 die feierliche Einweihung stattfinden.

Der damalige leitende Sekretär Dr. Gustav Kertz sagte bei der Eröffnungsfeier: „Nun hat uns Gott ein so schönes und großes Haus gegeben wie wir es uns wohl nie erdacht und erträumt hatten. Wir glauben nicht, dass Gott uns dieses Haus gegeben hat, damit wir uns darin ausruhen könnten. Er hat uns mit diesem Haus eine neue Werkstatt gegeben, um unsere Werke Gottes Geist zur Verfügung zu stellen. Die Kraft dazu erwarten wir von unserem Herrn und Heiland, der mit seinem Geist auf dem Plan ist.“

52 Jahre lang über zwei Weltkriege und die Zeit des Dritten Reiches hinweg war das Haus am Sterntor eine Segensstätte von hohem Rang. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg diente es unmittelbar nach Kriegsende als Lazarett und Jugendherberge.

Ende der 50er Jahre lag dem CVJM ein verlockendes Angebot der Firma Siemens vor, das CVJM-Haus am Sterntor aufzukaufen, das schließlich mehr als das Doppelte des Wertes des Hauses betrug. Am 12. Februar 1959 um 23.10 Uhr fasste der Vorstand des CVJM nach ausgiebigen Beratungen den Beschluss, das Haus am Sterntor an die Firma Siemens zu verkaufen und auf dem von der Stadt Nürnberg am Kornmarkt 6 angebotenen Ersatzgelände einen Neubau zu errichten.

Bei der Grundsteinlegung am 24. Oktober 1959 wünschte Oberbürgermeister Andreas Urschlechter „dem Bau ein gutes Gelingen, dem fertigen Haus eine friedliche Zukunft und den Menschen in diesem Hause eine erfolgreiche Arbeit.“ Am 23. April 1961 wurde das neue Haus am Kornmarkt von Landesbischof Dr. Hermann Dietzfelbinger geweiht und das Leben des CVJM zog hier ein.

50 Jahre sind es nun her, seit wir dieses Haus nutzen dürfen. Die zahlreichen Renovierungen der letzten Jahrzehnte haben es zu einer zeitgemäßen attraktiven Heimstätte des CVJM werden lassen, zu einem „Haus voll Leben“, wie wir es stolz umschreiben. Am Sonntag, den 4. Dezember 2011 feiern wir zusammen mit Roland Werner, dem Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes, fünf Jahrzehnte in diesem Haus. Am Donnerstag, 1. Dezember 2011 können alle Interessierten im Rahmen unserer neuen Reihe „Stadtspaziergänge“ die CVJM-Orte in Nürnbergs Altstadt aufsuchen, in denen der CVJM Nürnberg in den 113 Jahren seines Bestehens zuhause war.

Peter Scharrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.