Thor Steinar Laden „Tönsberg“ – Offener Brief an den OB

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly,

mit großem Bedauern haben wir zur Kenntnis genommen, dass in unmittelbarer Nähe zu unserem CVJM-Haus am Kornmarkt ein Laden, der der rechten Szene zugeordnet wird – Thor Steinar Laden Tönsberg – eröffnet hat.

Wir als Jugendverband sind sehr daran interessiert, dass dieses Geschäft, welches früher oder später rechtes Gedankengut verbreitet, so bald wie möglich wieder aus Nürnberg verschwindet.

Der CVJM Nürnberg e.V. erklärt sich mit der Stadt Nürnberg solidarisch in dem Bemühen, solche Kräfte, die nationalsozialistisches Gedankengut verbreiten – in welcher Form auch immer – in Nürnberg nicht sesshaft werden zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen im Namen des CVJM Nürnberg und seines Vorstandes

15 Gedanken zu „Thor Steinar Laden „Tönsberg“ – Offener Brief an den OB“

  1. bin ja mal gespannt wieviele „CVJM“-ler am samstag (20.12.. 14 uhr am k4) zu der demo kommen.
    christliche gruppen neigen ja leider dazu oft nur zu reden… beim handeln allerdings wird dann doch zu oft „auf den da oben“ vertraut.
    würde es begrüssen wenn ihr euch bei dieser sache ein bisschen ins zeug legt, der christliche buchladen neben euch hat sogar das aufhängen des wirklich gemäßigten anti-tönsberg-plakates mit der katze abgelehnt.

  2. Hi „Korpus“,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Und super, dass du dich gegen rechte Demagogie engagierst.

    Aber an einem Punkt muss ich dir doch widersprechen: Gegen rechts handeln heißt nicht automatisch auf Demos zu gehen und Plakate aufzuhängen. Das „Handeln gegen rechts“ an der Anzahl von CVJMern auf einer Demo zu reduzieren ist zu schlicht und zu einfach. Ich habe jahrelang (in den 80/90ern) gegen Rechts demonstriert und bin den Eindruck nie los geworden, dass das Menschen mit radikaler rechter Gesinnung nur gestärkt hat. Sie auszubuhen und anzutrillern hat m.E. nicht viel gebracht, sondern die Fronten nur verhärtet. Oft kam es dann auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, die absolut kontraproduktiv sind und waren, weil m.E. so die Rechten ihre Methoden von Gewalt und Einschüchterung erfolgreich auf ihre Gegner übertragen haben – somit auf uns selbst.

    Von daher engagieren wir uns als CVJM täglich mit 160 Ehrenamtlichen im ganzen Stadtgebiet, um Kindern bis Senioren vom christlichen Menschenbild her mitzugeben, Respekt und Liebe dem Nächsten entgegenzubringen. Hier treten wir jeglicher rechter (auch linker), menschenverachtender Gesinnung deutlich entgegen. Wir halten dabei daran fest, dass Menschen nie auf ihre Gesinnung zu reduzieren sind, sondern immer Geschöpfe Gottes bleiben. D.h. Menschen mit rechter Gesinnung sind nicht einfach pauschal als „Nazis“ zu verurteilen, sondern wir wollen fragen, warum fallen sie auf so eine dumme, in der Geschichte zur totalen Katastrophe führende Demagogie herein? Das muss ja Gründe haben. Denen auf die Spur zu kommen, Aufklärung zu betreiben, mit Menschen mit rechter Gesinnung im Gespräch bleiben – das ist das, was ich persönlich für richtig halte.

    Und das alles hat sehr wenig damit zu tun, dass wir einfach auf „da oben“ vertrauen. Sondern aus dem Vertrauen auf „den da oben“ – auf Jesus Christus – engagieren wir uns auf die für uns richtige Art und Weise für eine menschenwürdige Gesellschaft.

    Liebe Grüße und alles Gute auf der Demo am Samstag. Ich bin am Wochenende nicht in Nürnberg, sondern unterwegs und werde meine Pläne deswegen auch nicht ändern.

    Michael

  3. hallo Michael,
    da ich ganz und garnicht der Demotyp bin, geht mein Anti-Rechts-Engagement in Richtung Aufklärung und Erziehung meiner Kinder. Erklären, dass die Menschen alle verschieden sind, und dass es überall Gute und Schlechte gibt. Wichtiger als eine Demo (die auch immer schwarze Schafe anzieht) finde ich die Zivilcourage im Einzelnen. Dumme Sprüche in der U-Bahn Ausländern gegenüber muss man nicht unkommentiert stehen lassen. Wachsam sein und zeigen, dass „wir Deutschen“ nicht alle ausländerfeindlich sind.
    Grüße Sabine

  4. Hi,

    nach meinem Einkauf im Laden wurde ich von einer Verteilerin der Flyer mit den Worten: „Na du Nazi, hast wohl auch in dem Laden eingekauft“ verabschiedet. Man sollte besser auf seine Wortwahl achten, denn so eine Beleidigung ist ganz böse unter der Gürtellinie und ist meines Wissens auch nicht ohne…. Keine Ahnung wie die junge, etwas vergammelte junge Frau darauf kam, dass ich ein Nazi sei, lag wohl an den Esprit-Klamotten…

    Was mich persönlich stört ist, dass mal wieder die linke Szene solche Demos nutzt um Krawalle zu verursachen, die dann mit Polizeieinsatz, etc. aufgelöst werden muss -> auf Kosten der Steuerzahler! Und man hinterher wieder die armen unschuldigen Opfer sind…

    Man sollte sich nicht immer automatisch in die „Opfer-Rolle“ interpretieren, sondern sich vielleicht mal an die eigene Nase fassen. Würde man etwas „zivilisiertere Verteiler“ wählen, würde diese Aktion auch etwas an Seriösität gewinnen!

    Denn meist fängt es mit solchen verbalen Aussagen an und man braucht sich nicht zu wundern, wenn man mal „an den Falschen gerät“, der so eine Beleidigung mal nicht eben so wegsteckt!

    Nun, man kann nur hoffen, dass die „Demo“ friedlich abläuft…

    Werd ich spätestens in einer Woche sehen, wenn ich wieder in dem Laden vorbeischau und mir vllt. den ein oder anderen Artikel mit nach Hause nehme.

    Bis dann & Gruß
    Markus

  5. Hallo,

    als Demokrat kann man nicht guten Gewissens Thor Steinar Klamotten kaufen. Und ein Laden der sich nicht ganz klar von der radikalen rechten distanziert hat meiner Meinung auch keinen Platz in Nürnberg.

    Deshalb bin ich den Leuten die vor dem Laden stehen und Info-Flyer verteilen auch dankbar für Ihre Aufklärung.

    Im letzten Stern (Nr. 51, Seite 48) gibt es dazu übrigens auch einen Artikel.

    Ciao!
    Stefan

  6. Hallo,

    an und für sich bin ich der Meinung, dass jeder dort etwas kaufen können soll, wo er mag und was er mag. Und natürlich sollte man beim Herauskommen aus einem Laden nicht beschimpft oder blöd angeredet werden.

    Etwas schockiert bin ich aber über die Ausführungen über Thor Steinar und die dazugehörigen Läden unter http://de.wikipedia.org/wiki/Thor_Steinar. Im Bundestag, dem Ort der „höchsten“ Demokratie in D, scheint das Tragen solcher Kleidung verboten zu sein!!! (Ich nehme an, dass die Kleidung mit einem speziellen Logo versehen sein muss)
    Übrigens: Wikipedia wird eine Informationsrichtigkeit vergleichbar zu Brockhaus attestiert.

    Auf diesem Hintergrund (nehmen wir mal an, dass die Ausführungen unter wikipedia zu 90% richtig sind), muss man damit rechnen, dass man bei einem Einkauf bei Thor Steinar ein Stück weit nicht mehr als ganz neutral bzgl. nationalsozialistischem Gedankengut angesehen wird. Selbst wenn man solches Gedankengut nicht aktiv verbreitet, auf indirektem Weg UNTERSTÜTZT man die ANLIEGEN von Thor Steinar bzw. dessen Umfeld durch den Einkauf FINANZIELL!

    Ich meine, wer bei Thor Steinar einkauft, – auch wenn der Tatbestand einer Beschimpfung am Ladenausgang nicht ok ist – muss nicht ganz zu Unrecht mit blöden Bemerkungen rechnen und sollte sich darüber nicht aufregen.

    Peter.

  7. Hmm,

    leider gibt es im ganzen Netz KEINE Fakten in denen steht, dass Thor Steinar VON und FÜR Nazis ist…

    Mal liest immer nur hätte, wenn und könnte sein…

    Alles nur Vermutungen – bis jetzt hab ich noch nichts von Fakten und Tatsachen lesen können…

    Interessant ist nur, dass es mal wieder zu Rangeleien zwischen den Demonstranten und der Polizei gab. Natürlich war wie immer die Polizei daran schuld….

    Sollte Antifa und Gewerkschaft lieber das Geld in sinnvollere Dinge investieren – es gibt genug Menschen, die hungern und nun muss ich als Steuerzahler auch noch mit ansehen wie meine Steuern für eine solche lächerliche Demonstration verschwendet werden…

    Naja, ich kauf nächste Woche trotzdem wieder was dort ein! 🙂

    Gruß, Markus

  8. Dann hast du auch bestimmt nichts gefunden, in dem sich Thor Steinar klar von extremen rechten Ideologien distanziert. Wäre er nicht „VON und FÜR Nazis“ würde er das wohl sinnigerweise tun, oder?

  9. Hmm, aber darum geht es doch gar nicht oder? Sind diese denn in der Beweispflicht?
    „Ihr“ seid diejenigen die die Leute auf der Straße ansprecht bzw. anpöbelt und dann solltet ihr auch mit Fakten kommen und nicht mit irgendwelchen Vermutungen!

    Schade, dass zu den Demos keine Antworten kommen…. Das ist ein gefundenes Fressen für ein paar Leute die mal wieder Bock auf Randale haben. Und die böse, böse Polizei verhält sich dann mal wieder willkürlich…

    „Ihr“ seid auch nicht besser!

  10. Dann nenne mir doch bitte ein paar „Fakten“! Und verlinke mich nicht auf eine gebastelte Homepage von der Antifa….

Kommentare sind geschlossen.